kuk

cologne 

JON SHELTON  – MIXED INVITATIONAL | 04.14. - 06.06.2015

Mixed Inivitational, installation, 2015


Jon Shelton's (Cologne / Detroit) third solo exhibition at Krupic Kersting Galerie operates under the name "Mixed Invitational," and traces – mainly through drawing – the fine connection between occurrences in everyday life and global political events. In it, one could say, "Things are not like they seem."

This paradigm is doubly true. Firstly, because Shelton's new, and at times very large installative imagery goes beyond the traditional sense of the medium of drawing on paper and board. Secondly, because it is difficult to clearly categorize the motifs of the images themselves – what is good, what is dangerous; who is acting, and for whom; or, which sides appear in what light? Everything remains intentionally ambiguous.

Is the image of the militant fighter / soldier standing in front of a bank with a machine gun there to rob it, or protect it? And for whom, or from what? Shelton also indirectly asks the question "Where is the bank?" Is it in New York City, in Bogota, or someplace else altogether? And what is being protected – money, or the status quo? The financing of global conflict for national, or personal gain is the force represented here.

When Shelton presents figures like a dubious man in sunglasses reminiscent of former Italian president Giulio Andreotti – we are forced to ask; is he a mafia boss, a banker, a cop, a robber, a special agent, a terrorist, a CEO, or a murderer – all are possible, and clear boundaries become blurred.

The technique used in the drawings contains distinct features as well. The choice of ink that provides their graphic plasticity, combined with the choice of substrate (unsized industrial cloth), demands the highest drafting precision. Corrections are, unlike on paper or canvas, not possible. The cloth absorbs ink in such a way that it runs into the weave much like watercolor, and thus emphasizes the spatial depth of the imagery.

Shelton, as is often the case in his work, also uses written text as drawing in order to enrich his imagery with a further layer of meaning. In this respect, the specific combination of different cultural or art historical references makes geographical, political, and cultural connections in which protagonists consistently convey skewed political and economic relationships, legible. At the same time Shelton pointedly questions the manipulation of public opinion. His drawings are often so stereotypical and flagrantly stark that they suggest something surreal and caricature-like. 

With a sheerly endless narrative repertoire, gleaned from publicly accessible images and perceptions, Shelton creates a very real cosmos out of the seemingly absurd.

Capitalism without borders, wood, gold, paint, ca. 4 x 28 cm, 2008, © Kurt Steinhausen 

Exhibition view, © Kurt Steinhausen 

Capitalism without borders, installation view, © Kurt Steinhausen 

Capitalism without borders (bag and newspaper), © Kurt Steinhausen 

Exhibition view, © Kurt Steinhausen 

Visitors, black ink on textile, 2014

Exhibition view, © Kurt Steinhausen 

Make your next business meeting a success, detail, ink on cloth, 300 x 90 cm, 2015 

Semi-Submersible Ultra- Deep Water Drilling Platform, ink and oil on cloth, 350 x 90 cm, 2015, © Kurt Steinhausen 

Exhibition view, © Kurt Steinhausen 

Get Organized, graphite and polychrome on paper, 19 x 17 cm, 2010-15 

We love to see you smile, graphite and polychrome on paper, 19 x 17 cm, 2010-15 

Creative Healthcare Solutions, graphite and polychrome on paper, 19 x 17 cm, 2010-15 

Motor City, graphite and polychrome on paper, 19 x 17 cm, 2010-15 


Ausstellungstext 

Jon Sheltons (Köln, Detroit) dritte Ausstellung in der Galerie firmiert unter dem Namen „Mixed Invitational“. Mit Ihr zieht er - hauptsächlich zeichnerisch - eine feine Linie aus tagesaktuellen Ereignissen und globalen politischen Geschehnissen. Dabei heißt es „Nichts ist wie es scheint“. Dieses Paradigma gilt in doppeltem Sinne:

Zum einen reichen seine neuen, teils überdimensionierten, raumgreifenden Bildwelten im klassischen Sinne über das Medium der traditionellen auf Papier, Karton etc. gesetzten Zeichnung hinaus – zum anderen fällt es schwer, eindeutige Zuordnungen der Bildmotive zu machen – was gut ist oder gefährlich, wer für wen Partei ergreift, welche Seite in welchem Licht erscheint, bleibt bewusst im Ungewissen.

Ist der militärisch-martialisch aussehende Kämpfer/Soldat mit dem Sturmgewehr vor der Bank dort sie zu berauben oder sie zu bewachen - für wen oder gegen was? Shelton stellt indirekt auch die Frage nach dem Ort der Bank. Ist sie in New York City in Bogota oder anderswo – was wird beschützt – das Geld oder der Status Quo?

Die weltweite Finanzierung von Konflikten zum Erreichen von Zielen aus nationalen bzw.  persönlichen Interessen steht hier Pate.

Shelton inszeniert Typen wie den zwielichtigen Mann mit Sonnenbrille, der an den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Andreotti erinnert – Mafioso oder Banker, Cop oder Räuber, Soldat oder Terrorist, CEO oder Mörder – alles bleibt offen, die klaren Abgrenzungen verschwimmen.

Die Technik, die für die Zeichnungen angewendet wird, birgt Besonderheiten. Ist es einerseits die Wahl von Tinte die Plastizität schafft, so ist es vor allem die Wahl des Bildträgers (Stoffbahnen/ Meterware) die größte Genauigkeit in der Ausführung der Zeichnungen erfordert – Korrekturen sind, anders als bei Papier- oder Leinwandarbeiten, nachträglich nicht möglich. Das Trägermaterial saugt die Farbe auf, sie verläuft in den feinen Fasern beinahe wie beim Aquarell und setzt auf diese Weise die räumliche Tiefe der Darstellung verstärkt in Szene.

Shelton appliziert, wie fast immer in seinem Werk, geschriebene Texte als Zeichnung und nutzt sprachliche Referenzen um seine figurativen Darstellungen mit einer zweiten Bedeutungsebene anzureichern. Dabei werden gerade aus der Verbindung unterschiedlicher kultureller oder kunsthistorischer Verweise geographische, politische oder kulturelle Zusammenhänge lesbar.

Es gelingt den Protagonisten immer wieder Zerrbilder der politisch-wirtschaftlichen Zusammenhänge zu zeichnen. Shelton hinterfragt gleichsam die Manipulation öffentlicher Wahrnehmung. Die Zeichnungen sind oft so stereotyp und empörend schlicht, dass sie etwas Surreales bzw. Karikaturartiges suggerieren.

So schafft es Shelton mit einem schier unerschöpflichen narrativen Repertoire öffentlich zugänglicher Bilder und Wahrnehmungen, einen sehr realen Kosmos des scheinbar Absurden zu schaffen.

Text: kuk  

 

MORE on JON SHELTON II BIOGRAPHY  II  REVIEWS & OTHER WORKS >>