kuk

cologne 

TOBIAS STERNBERG – REVELATIONS | 12.06 - 22.08.2015.

Tobias Sternberg is a multidisciplinary sculptor, extending his practice to installation, video, collage and performance. To all these mediums he brings the sculptor's understanding of skillful craft and material presence. His work is infused with a dark humor and a flair for story-telling, and often in a playful way challenges the rules of the art world itself. Tobias was born in Stockholm, studied at Goldsmith's College in London, and now lives and works in Berlin.

Exhibition view

Lost World Axe, 2012 

Spiny Core, 2012 

Exhibition view

Unplanned Obsolescence, 2012 

Unplanned Obsolescence, 2012 

Quantum Prayer, 2014

Lady of the void, 2014 

Lady of the void, 2014 

Richter, 2015, L82cm x W62cm x H97cm, wood, found furniture and epoxy

Richter, 2015, L82cm x W62cm x H97cm, wood, found furniture and epoxy


Wooden objects - Limits of Reduction

Sculptor Tobias Sternberg unveils the hidden core inside cast away tools and redundant decorative figures, sanding away every last trace of their functionality, thus exposing a fragile world of imaginable interpretations.

Sternberg’s wooden tools and objects are simple everyday objects. Sternberg went about changing their meaning using the method of carving away. As opposed to a sculpture, a hammer is made to be held and handled. Reducing its strength artificially becomes a way of undermining its functionality while retaining all its symbolism. It also talks about what we expect from a tool, how its function can be traded in for an aesthetic value, and through rarity also turned into monetary value.

It was also in order to strengthen the narratives of his sculptures, when Sternberg started pulling out parts of the installation, creating smaller scenes, or dioramas to use the language of model making, which centered much more on tension and potential change. He started looking for snapshots of alternative realities loaded with contrasting and incoherent details, forcing the audience to imagine any number of possibilities not accounted for in our own reality. While on the lookout for heavily loaded and over used symbolism to subvert and mutate, Sternberg soon came across religious kitsch.

Just like the wooden Madonnas (“Our Lady of the Void” or “Quantum Prayer”) that transformed from low value multiples for religious purpose to fascinating expressions of Sternberg’s idea to conceptually visualize and reach the limits of reduction referring to form and content. 


Ausstellungstext 

Tobias Sternberg ist ein multidisziplinärer Bildhauer, der seine künstlerische Praxis um Installation, Video, Collage und Performance erweitert hat. All diese Medien ergänzt er um das Verständnis für perfektes Handwerk und die profunde Kenntnis des Materials. Seine Arbeit ist durchflutet von schwarzem Humor und angereichert von einem poetischen Gespür für Geschichten. Spielerisch hinterfragt er die Regeln des Kunstbetriebs selbst. Tobias wurde in Stockholm geboren, studierte am Goldsmith College in London, lebt und arbeitet in Berlin.

Holzobjekte - Limits of Reduction

Unter dem Titel „Revelations“ (Enthüllungen) öffnet Sternberg, im Rahmen der Reihe „Limits of Reduction“ den verborgenen Kern von Dingen / Werkzeugen. Indem er redundantes Material aus dem Holz entfernt, entfremdet er sie jedes Hinweises auf ihre ursprüngliche Funktionalität und schafft so nicht nur ironisch dekorative Objekte sondern eröffnet eine zerbrechliche Welt für vielfältige Interpretationen.

Tobias Sternbergs Holzwerkzeuge und Objekte sind einfache Alltagsgegenstände. Sternberg verändert diese optisch wie inhaltlich durch Wegnahme von allem was der Grundstabilität nicht abträglich ist. Im Gegensatz zu einer Skulptur ist ein Hammer oder ein Holzhobel (siehe Abbildung „Unplanned Obsolescence“) - gemacht um gehalten und genutzt zu werden. Die künstliche Verringerung seiner Stärke untergräbt die ursprüngliche Funktionalität unter Beibehaltung aller Symbolik. Das Objekt sagt so etwas über die Betrachtungsweise des vorherigen Werkzeugs aus: das was wir von einem Werkzeug erwarten, wie es zu einem ästhetischen Wert verändert wurde und wie sich damit auch sein monetärer Wert verschiebt.

Bereits mit den ersten Skulpturen ging es Sternberg darum das Narrative zu stärken als er begann Teile der ursprünglichen Formen herauszutrennen um kleinere Szenen oder Dioramen in der Sprache des Modellbaus zu schaffen, die mehr auf Spannung und Potentialänderung zentriert waren. Er begann eine Suche nach Momentaufnahmen alternativer Realität, die mit kontrastierenden und inkohärenten Informationen aufgeladen waren. So bringt er den Betrachter dazu sich eine beliebige Anzahl von Möglichkeiten vorzustellen, die in der eigenen Realität keine Rolle spielen. Auf der Suche nach Aufhebung schwerer und überladener Symbolik/Kitsch stieß Sternberg auch auf religiöse Figuren. Die Holz-Madonnen (“Our Lady of the Void” or “Quantum Prayer”), verwandeln sich von handwerklich schlichten und niedrigwertigen Alltagsobjekten / Multiples zu faszinierenden Ausdrücken konzeptioneller Visualisierung der Grenzen formaler und inhaltlicher Reduktion. 


MORE ON TOBIAS STERNBERG: BIOGRAPHY  II  REVIEWS  &  OTHER WORKS  >>